a lovely thing with broken mind

Abnehmen:
~ wechselduschen
~ grade sitzen (verbrennt 10%mehr Kalorien)
~ immer irgendwie rumhamplen
~ kaugummi kauen (pfefferminz gegen hunger)
~ frieren
~ jede std ein glas sehr kaltes wasser trinken (verbennt insg 100 kcal)
~ 4mal pro woche nach 16h nichts mehr essen
~ sonst jeden abend 1 joghurt mit zitrone (vitamin & eiweiß -> unterstützt d. fettverbrennung im schlaf)
~ radieschen
~ viel trinken (ungesüßten tee, wasser)
~ viel schlafen
~ ein löffel apfelessig vorm essen (mit tee nachspülen)
~ eiswürfel lutschen (verbrennt 20 kcal)
~ Hauptmahlzeit: FRÜHSTÜCK!!
~ grüner tee
~ zitronensaft
~ dunkle, kleine teller
~ mit der linken hand essen
~ ingwertee
~ magnesium
~ scharf essen
~ früüühsport^^

Ablenkung/Motivation:

~ neue outfits ausprobieren
~ neue frisuren ausprobieren
~ eincremen
~ musik hören, mitgröhlen und rumjumpen
~ freunde anrufen
~ internet
~ früh schlafen gehen
~ PC sortieren
~ aufräumen
~ staubsaugen/wischen etc
~ ausmisten
~ SPORT

____________________________________________________

KNACKIGER FETTLÖSER

Der bekannte Ernährungsexperte Prof. Hademar Bankhofer empfiehlt, zum Mittag- und Abendessen je sechs Radieschen zu essen. Grund: Die schwefelhaltigen Senföle der kleinen roten Scharfmacher binden einen Teil des aufgenommenen Fetts und schleusen es ungenutzt wieder aus dem Körper. So gelangt es gar nicht erst in die Zellen oder später auf die Hüften!

DIE GRÜNE WELLE

Grüner Tee ist ein echter Schlankmacher, der Tee-Extrakt erhöht die Stoffwechselrate und beschleunigt die Fettverbrennung. Außerdem enthält grüner Tee das Spurenelement Mangan, das ein wichtiger Einheizer in den Mitochondrien, den Fettbrennkammern der Zellen ist. Damit die Fett schmelzenden Stoffe wirksam werden, solltest du über den Tag verteilt mindestens drei bis vier Tassen grünen Tee trinken.

POWER-FOOD

Ohne Frühstück wird der Stoffwechsel auf Energie sparendes Haushalten programmiert und lässt den Verbrennungsmotor nur mit halber Kraft arbeiten. Außerdem holt sich der Körper den benötigten Zündstoff aus den Muskeln. Die Folge: Nicht Fett, sondern Muskelmasse wird abgebaut. Wer das nicht will, sollte spätestens gegen 10 Uhr eine schlanke Kleinigkeit essen, z.B. Fettarmes Joghurt mit frischen Früchten.

STOFFWECHSEL

Warmes Ingwerwasser pusht das Verdauungsfeuer, fördert das Entschlacken und den Abtransport von Giftstoffen aus dem Körper. Auf nüchternen Magen ein Glas und dann 1 Liter über den Tag verteilt trinken. Dafür vier Scheiben frischen Ingwer 5 Min. in heißem Wasser ziehen lassen und in eine Thermoskanne füllen.

GIB GUMMI!

Bis zu 5 Kilo lassen sich laut einer US-Studie der Mayo Clinic durch regelmäßiges Kaugummikauen abnehmen. Voraussetzung: Er ist zuckerfrei. Kaugummi mit Zimtgeschmack stoppt zudem das Verlangen nach etwas Süßem.

GLYX

Meide Lebensmittel mit hohem glykämischem Index (GLYX) wie z.B. Zucker, Weißmehl- und Fertigprodukte. Sie locken das Dickhormon Insulin, machen Heißhunger auf Süßes, horten Fett in den Zellen. Viel besser sind dagegen Obst, Gemüse, Vollkornprodukte.

ABENDESSEN ADE

Wer dauerhaft Kilos loswerden will, dem rät der renommierte Wiener Hormonexperte Prof. Dr. Johannes Huber: Zweimal wöchentlich nach 16 Uhr nichts mehr essen – das entlastet den Stoffwechsel optimal. Untersuchungen an der Universität Lille haben außerdem gezeigt, dass der Körper die Verbrennung von Fettsäuren abends verlangsamt und gleichzeitig die Speicherung von Fetten beschleunigt.

TRINKEN, TRINKEN, TRINKEN

Ein echter Fettkiller: 2 bis 3 Liter Mineralwasser mit viel Magnesium. Das füllt nicht nur den Magen, sondern beschleunigt auch den Fettabbau, denn hat das Blut genügend Flüssigkeit, transportiert es die Fettsäuren schneller aus den Zellen. Das Magnesium ist dabei ein wichtiger Organisator für die optimale Sauerstoffversorgung bei der Fettverbrennung. Fatburner-Hit aus den USA: Weizengrassaft (gibts im Reformhaus). Seine Wirkstoffkombination (u.a. Kalium und Vitamin C) mobilisiert den Fettstoffwechsel.

SNACK-TIMING

Zögere kleine Zwischenmahlzeiten ruhig mal bis zu 20 Minuten hinaus – bis aus Appetit Hunger wird. Das rät der Ernährungsfachautor Klaus Oberbeil, denn Hunger produziert das Schlankhormon Glukagon, das Fettmoleküle zur Verbrennung in die Muskeln treibt.

SUPPE BREMST APPETIT

Eine fettarme warme Suppe vor dem Essen bremst den Appetit, lässt einen anschließend weniger essen. So das Ergebnis einer US-Studie (American Journal of Clinical Nutrition). Tipp: Miso-Suppe aus Sojapaste. Sie gibt dem Stoffwechsel den Extra-Kick und enthält jede Menge schlank machende Eiweißstoffe.

SCHARFMACHER

Mit scharfen Gemüsen und Gewürzen kannst du deinem Stoffwechsel mittags einheizen. Chili, Tabasco, Paprika & Co. fördern die allgemeine Durchblutung und verbrennen zusätzliche Kalorien. Wissenschaftliche Tests am Polytechnikum in Oxford zeigten: Allein durch gewürztes Essen kann man den Kalorienverbrauch um bis zu 10 Prozent steigern.

VERWECHSLUNG?

Viele verwechseln Durst mit Appetit. Daher empfiehlt US-Ernährungsexperte Robert M. Russel von der Universität Boston, bei Hungergefühl immer zuerst ein Glas Wasser zu trinken. Oft ist der Hunger damit gegessen.

LEICHTE BÄRCHEN

Zähme die Lust auf ein leckeres Dessert lieber mit zehn Gummibärchen. Sie stillen das süße Verlangen bei gerade mal 70 Kalorien und 0 Gramm Fett. Ein Espresso danach kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an und sorgt dafür, dass der Körper noch bis zu drei Stunden lang mehr Kalorien verbraucht.

ANTI-FETT-VITAMIN

Bringe dein Fett mit Vitamin C zum Schmelzen. Der Körper braucht das Power-Vitamin, um Noradrenalin zu bilden – das Hormon, das Fett aus den Fettzellen abzieht. Extraviel steckt z.B. in Acerolakirschen, rotem Paprika und Kiwis.

LANGSAMER ESSEN BRINGTS

Denn es dauert 20 Minuten, bis der Magen dem Gehirn meldet: Ich bin satt. Und: Das Sättigungszentrum reagiert langsamer auf Fette als auf Kohlenhydrate, so das Ergebnis einer Untersuchung der Uni Leeds. Sattmacher-Stars: Kartoffeln.

ESSGEWOHNHEITEN ÄNDERN

Und das dauerhaft. Nur wer sich fett- und kalorienarm ernährt, kann sein Wunschgewicht auf Dauer stabilisieren: Bei 30-40g Fett täglich nimmst du auf gesunde Weise und unter Garantie ab! Bei ca. 60g pro Tag hältst du das erreichte Gewicht. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kommt eine 25-35-jährige Frau mit 2300 Kalorien aus, viele essen aber 3000 Kalorien und mehr pro Tag.

FITNESS

Laufpapst Dr. Ulrich Strunz empfiehlt, 7-Sekunden-Sprints in das Joggingprogramm einzubauen: 1 Minute laufen, 7 Sekunden sprinten – nicht länger, nicht kürzer. Der Tempowechsel zündet einen echten Turbo bei der Fettverbrennung.

FATBURNER

Muskeln sind die besten Fettfresser. Auch im Ruhezustand verbrauchen sie mehr Kalorien als Fettzellen. Eine Studie der Uni Wisconsin ergab, dass ein einziges Krafttraining den Stoffwechsel für 48 Stunden erhöht.

PFERRERMINZ

Ein Durchhänger beim Workout kommt schon mal vor. Dagegen hilft immer wieder an einem Fläschchen Pfefferminzöl zu schnuppern. Das steigert laut Untersuchungen der Wheeling Jesuit University das Durchhaltevermögen.

AUF DIE LEICHTE TOUR

Rolle deinen Fettpölsterchen einfach davon – mit Inline-Skating. Das schont die Gelenke, trainiert den ganzen Body und ist ein echter Kalorienfresser: Bis zu 450 Kalorien bleiben in 30 Minuten auf der Strecke.

QUICKIES

Entgegen der Meinung, dass die Fettverbrennung erst nach 30 Minuten startet, bringen auch schon 10 bis 15 Minuten Ausdauertraining was. Fett verbrennt zwar nicht von der ersten Sekunde an, aber nach etwa 4 Minuten setzt der Effekt ein.

MIX IT!

Joggen und leichtes Gewichtheben, Schwimmen und Sit-ups: Studien des US-College of Sports Medicine haben gezeigt, dass ein Workout-Mix aus Ausdauer- und softem Krafttraining die ideale Kombination für Abnehmen und Bodyshaping ist.

ABTAUCHEN

Gelenkschonend und supereffektiv, um Pölsterchen abzubauen: Aqua-Jogging. Verbraucht bis zu viermal so viele Kalorien wie Schwimmen (430 pro Stunde).

HUNGERBREMSE

Sport stoppt den Appetit. Durch Sauerstoffüberschuss wird das Enzym Cholezystokinin ausgeschüttet. Es meldet dem Gehirn: Kein Hunger!

AM PULS BLEIBEN

Wenn du Sport Kilos verlieren willst, solltest du unbedingt deinen Herzschlag im Auge behalten. Faustregel für optimalen Fettverbrennungspuls: den Wert 220 minus Lebensalter mal 0,7 nicht überschreiten. Ganz easy lässt sich der Herzschlag mit einem Pulsmesser kontrollieren.

MOVE YOUR BODY

Immer in Bewegung bleiben! Egal ob du mit den Füßen wippst oder mit den Fingern schnippst – durch diese Mini-Moves werden laut einer US-Studie der Mayo Clinic bis zu 20 Prozent mehr Kalorien verbrannt.

AUF HOCHTUREN Damit der Stoffwechsel dauerhaft auf Hochtouren arbeitet, rät Laufexperte Dr. Strunz, zehn Tage lang zweimal täglich 30 Minuten zu laufen. Danach reichen drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche.

ZU FUß

Das Auto einfach mal stehen lassen. Wer täglich 3 Kilometer zu Fuß geht und einmal pro Woche 1,5 Stunden wandert, verbraucht wöchentlich 1.000 Kalorien mehr.

BAUCH WEG!

Super Übung für zwischendurch, z.B. am Schreibtisch, in der U-Bahn oder beim Einkaufen: Bauch zur Wirbelsäule einziehen. Muskeln für eine Minute gespannt halten, dabei weiteratmen.

FETTKILLER

Sport am frühen Morgen pusht den Stoffwechsel! Weil die Kohlenhydrat-Speicher der Muskulatur morgens fast leer sind, holt sich der Körper den benötigten Brennstoff vorwiegend aus den Fettreserven. Jogger, die vor dem Frühstück laufen, verbrennen zwei Drittel der Kalorien aus Fett. Wer tagsüber läuft, verbraucht zwar genauso viele Kalorien, aber nur die Häfte stammt aus den Fettdepots.

MUSKEL-POWER

Avery Faigenbaum, Sportwissenschaftler an der University of Massachusetts, rät: niemals das Trainingsvolumen innerhalb einer Woche um mehr als 10 Prozent erhöhen, denn Muskeln brauchen Zeit zum Wachsen. Außerdem wird so das Verletzungsrisiko eingeschränkt.

IM DOPPELPACK

Sport mit einem Workout-Partner macht auch doppelt so viel Spaß! Außerdem spornt er zum Durchhalten an: Eine amerikanische Untersuchung hat nämlich ergeben, dass Duosportler siebenmal häufiger ihr Fitnessprogramm durchhalten als Solosportler.

FETT WEGMASSIEREN

Eine Massage des Lebermeridians mit einem Noppenigel (gibts in Sanitätsgeschäften) hilft beim Abnehmen: mit dem Ball den linken großen Zeh von oben massieren: Den Fuß dazu flach auf den Boden stellen, dann kräftig den Lebermeridian entlang nach oben streichen. Er verläuft an der Beininnenseite bis hin zur Leiste und über den Busen bis zur Schulter. Dreimal wiederholen. Dann ist die rechte Körperseite dran.

ABNEHMEN MIT KÖPFCHEN!

Mit der Prana-Technik, einer indischen Atemübung, den kleinen Hunger einfach wegatmen: Bequem und aufrecht in den Schneidersitz setzen. Daumen der rechten Hand an den rechten Nasenflügel legen, Mittel- und Ringfinger an den linken Nasenflügel. Abwechselnd ein Nasenloch verschließen und durch das freie langsam ein- und schnell wieder ausatmen. Je Seite zehnmal wiederholen.

QUICK-START

für die Fettverbrennung: Sofort nach dem Aufstehen alle Lichtquellen einschalten bzw. die Rolläden hochziehen. Eine wissenschaftliche Untersuchung der amerikanischen Universität Harvard hat ergeben, dass zwischen Netzhaut und Gehirnregion eine direkte Verbindung besteht, die den Stoffwechsel in Gang setzt.

ATEMFRISCH

Ernährungsexperte Prof. Hademar Bankhofer empfiehlt, direkt nach dem Essen die Zähne mit Pfefferminz-Zahnpasta zu putzen oder ein trockenes Salbeiblatt zu kauen. Das nimmt die Lust auf ein süßes Dessert und spart so Fett und Kalorien.

GÜRTEL ENGER SCHNALLEN

Kleiner Aufwand, schlanke Wirkung: Bei Einladungen zum Essen möglichst einen Gürtel, der kneift oder eine Hose mit etwas zu engem Bund. Das hält auf unsichtbare Weise davon ab, zu viel zu essen.

KONTROLLE

Nicht jeden Tag auf die Waage stellen, sondern nur einmal wöchentlich. Denn die Schwankungen des Flüssigkeitshaushalts etwa durch salziges Essen, niedrigen Luftdruck oder Wassereinlagerungen vor der Periode, führen zu einem täglichen Auf und Ab des Zeigers der Waage, das entmutigend wirkt.

STRESS, LASS NACH ...

Mediziner haben herausgefunden, dass der Körper bei Stress Fett speichert – vor allem in der Bauchregion, denn hier wird das Stresshormon Cortisol vermehrt freigesetzt und hemmt die Fettverbrennung. Als Gegenmaßnahme helfen Entspannungstechniken wie Yoga.

BLAU MACHEN

Farben wirken über die Netzhaut direkt auf das zentrale Nervensystem. Blau beispielsweise dämpft und beruhigt – auch die Magennerven. Farbpsychologen raten daher: Möglichst von blauem Geschirr essen. Das sättigt viel schneller als von edlen weißen Tellern.

KEEP COOL!

Heizung runterdrehen oder unter einer dünneren Decke schlafen. Niedrige Temperaturen veranlassen den Körper Stoffwechsel und Wärmeproduktion zu erhöhen. Das kann bis zu 50 zusätzlich verbrauchte Kalorien pro Tag bringen

CANDLE-LIGHT-DINNER

Helles Licht wirkt aktivierend – auch auf den Appetit. US-Forscher von der John Hopkins University empfehlen deshalb: beim Essen das Licht dimmen oder Kerzen anzünden.

SÜSSES VERLANGEN

Wenn du unwiderstehliche Lust auf Naschen hast: Drücke den Akupressurpunkt, der in der Mitte zwischen Nase und Oberlippe liegt, 20 Sekunden mit dem Zeigefinger. In den meisten Fällen verschwindet das süße Verlangen.

KLEIN UND VOLL

Lieber einen kleinen Teller randvoll machen, als einen großen halb leer zu lassen. Das sieht einfach nach mehr aus.

KÖRPERGEFÜHL

Du musst wieder lernen, auf deinen Körper zu hören und nur dann zu essen, wenn du wirklich Hunger hast und nicht weil gerade Zeit für die Mittagspause oder das Abendessen ist.

VERSUCHUNG

Aus den Augen, aus dem Sinn! Vermeide visuelle Essensanreize wie Schüsselchen mit Erdnüssen oder Chips. Kaufe einfach nichts Süßes auf Vorrat.

ZAHLT SICH AUS

Jeden Euro, den du beim Bäcker, in der Pizzeria oder am Cola-Automaten ausgeben wolltest, ins Sparschwein stecken. Damit finanzierst du dir ein trendiges Outfit, sobald du dein geplantes Wunschgewicht erreicht hast.

UND ÜBRIGENS

Erzähle Familie und Freunden von deinen Abnehmplänen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Ziel erreichen wirst, steigt dadurch um 95 Prozent, so eine Studie der Uni Pittsburgh.

SCHLANK IM SCHLAF

Wer weniger als sechs bis acht Stunden pro Nacht schläft, braucht mehr und öfter was zu essen – das ergab eine Studie der Uni von Quebec/Kanada. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Bei zu wenig Schlaf ist man tagsüber abwechselnd hundemüde und überaktiv. Dieser Wechsel führt zu Stress – und der ist ein Appetitauslöser.

ETAPPENSIEGER

Setze dir realistische Ziele und nähere dich deinem Wunschgewicht langsam. Jedes Mal, wenn du ein Etappenziel erreicht hast, solltest du dich belohnen, z.B. mit dem Besuch bei der Kosmetikerin, einem Sauna- oder Konzertabend. Wichtig: Wähle nur Orte, an denen du nichts essen oder knabbern kannst (Kino geht also nicht).

main

.prolog
Augenblick
es war einmal..
love me?
süchtig?

Stuff

starving.fairy
fight!
moti
lyrik
bildlich
akustisch
stuff
tipps&co
essen?!

Lieblinke

♥ abstinence.daybook ♥
firelight
sally
chocy
wish
folie
puppy
christy

Perfect Devils (Forum)
Diamond Angels (Forum)







Gratis bloggen bei
myblog.de